Wie sieht es bei uns aus?

1. Geschichtliches und Aktuelles

Das jetzige Schulgebäude ist im Jahr 1900 am Pestalozziplatz errichtet worden. Dieser Platz erhielt zur Erinnerung an die Abtretung Nordschleswigs an Dänemark Ende der Zwanziger Jahre die Bezeichnung „Sonderburger Platz“. Bereits im Jahre 1925 hatte die Stadt Kiel die Patenschaft für die Deutsche Schule in Sonderburg übernommen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hat unsere Schule auch weiterhin ein besonderes Gewicht auf die Verbindung nach Nordschleswig gelegt.
Die Schule, ursprünglich eine reine Mädchenschule, war anschließend die Wiker Knaben- und Mädchenvolksschule, die sich später Volksschule Wik II nannte und ab 1977 zur Grundschule wurde. 1963 erhielt sie den Namen „Schule am Sonderburger Platz“. Sie beherbergt seit fast 20 Jahren auch die Außenstelle der Sprachheilgrundschule am Heidenberger Teich (vormals Reventlou-Sprachheilgrundschule). Das solide Backsteingebäude hat drei Stockwerke mit insgesamt 16 großen Klassenräumen. Neben dem Verwaltungstrakt verfügt die Schule über einen Musikraum, einen Theaterraum, einen Medienraum und drei Sammlungsräume für Lern- und Anschauungsmittel. Im Souterrain befinden sich die beiden Räume der „Betreuten Grundschule“ sowie der Dienstraum des Hausmeisters, der Werkraum und der Zahnpflegeraum. Unsere erst kürzlich renovierte Turnhalle ist direkt an das Schulgebäude angeschlossen.



Frontansicht

Unser Schulhof

Rund ums Schulgebäude befinden sich unser großer Schulhof, der den Spiel- und Bewegungsbedürfnissen der Schüler entsprechend neu gestaltet worden ist, unser Baumgarten, in dem man alle heimischen Laub- und Nadelbäume „studieren“ kann, ein Schulgarten, in dem jede Klasse schon bald wieder Beete „beackern“ kann.